Please reload

Aktuelle Einträge

Mobile Communications Report 2019

11.09.2019

Der Mobile Communications Report 2019 ist ab sofort erhältlich!

Der MMA Communication Report der Mobile Marketing Association Austria (MMA) und des Marktforschungsinstituts MindTake Research gibt seit Jahren einen repräsentativen und umfassenden Einblick in das Mobiltelefon-Nutzungsverhalten der Österreicher.  Nichtmitglieder können die umfangreiche Studie um 2.500 Euro unter office@mmaaustria.at bei der MMA anfordern. Einen Ausschnitt finden Sie hier und die Infografiken stehen im Bereich Studien (VERLINKEN BITTE) kostenfrei zum Download bereit.

 

 

 

Mittlerweile besitzen laut der 13. Auflage des MMA Communication Report 97 Prozent der Österreicher ein Smartphone und genauso viele surfen mit selbigem auch im Internet. Wenig überraschend ist, dass im täglichen Gebrauch alle 15- bis 29-Jährigen das Internet auf ihrem Smartphone nutzen. Und auch alle anderen Altersgruppen surfen immer häufiger auf ihrem Handy im Web: Beeindruckende 94 Prozent der 50- bis 69-Jährigen nutzen das mobile Internet.

Trotz der Internetaffinität der Österreicher liegt das Telefonieren mit 82 Prozent auf Platz 1 der genannten wichtigsten Handy-Funktionen. Instant Messaging folgt auf Platz 2 (64 Prozent) und Fotografieren auf Platz 3 (61 Prozent). Internet surfen liegt auf dem vierten Platz (54 Prozent) vor dem Versenden und Empfangen von E-Mails (47 Prozent) und der Wecker-Funktion (40 Prozent). Interessantes Detail: Instant Messaging steigt im Ranking der beliebtesten Anwendungen im Vergleich zum Vorjahr von Platz 3 auf Platz 2 auf. Diese Tendenz bestätigt auch die Antwort auf die Frage, welche Anwendungen die Österreicher auf ihrem Smartphone täglich nutzen: Denn da liegt Instant Messaging mit rund 82 Prozent auf Platz 1, gefolgt von der Uhr-Funktion auf Platz 2 (77 Prozent) und Telefonieren auf Platz 3 (74 Prozent). Als weitere Lieblingsfunktionen der Österreicher am Smartphone folgen das mobile Surfen im Web mit 74 Prozent sowie das Versenden und Empfangen von E-Mails mit 63 Prozent.

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload